Ried Grillenparz

oetw-hell.png

Die Lage „Grillenparz“ in Stein an der Donau, die bereits im Jahr 1180 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde und somit zu einer der ehrwürdigsten Lagen der Weinstadt Krems zählt, setzt sich aus Paragneis in den tiefsten Bodenschichten, sowie darüber aus dem kalkigen Karbonat-Konglomerat der Hollenburg-Karlstetten-Formation zusammen. Bedeckt wird dieser einzigartige geologische Untergrund von sandigem Kies der Ur-Traisen.

 

Ursprünglich „ad grillenporce“ genannt, scheint es sich dabei um eine steile Fläche gehandelt zu haben, an der sich besonders viele Grillen sonnten. Kein Wunder, dass sich die zirpenden Tierchen hier wohl fühlen: die Lage ist südlich ausgerichtet, und dank des enorm hohen Gesteinsanteils erwärmt sich der Boden rasch und strahlt noch lange nach Sonnenuntergang wohlige Wärme ab. Punkto Reife findet der Riesling hier optimale Bedingungen vor.

 

Die Einflüsse der Donau sind hier vielfältig. Im Sommer trocknet sich diese wind-exponierte Lage nach Regenfällen rasch ab. Im Herbst kann der Donau-Strom aber auch feuchte Luftmassen abgeben.

Ried Grillenparz


Größe / Eigenfläche

7,8 ha / 3,3 ha
 


Seehöhe

262-335m


Neigung

max. 31° / durchschn. 12°


Ausrichtung

SO